ÜBER DIE GALERIE

Seit der Museenentstehung wurden Kunstwerke zum Bestandteil der Sammlungen. Bald waren sich die Museenmitarbeiter dessen bewusst, dass gerade Kunstsammlungen eine andere Pflege- und Präsentationsform benötigen, und waren um Entstehung eines spezialisierten kunsthistorischen Museenzweiges bemüht. Bildung einer einheitlichen Organisation, Kompetenzenabgrenzung und Bildung eines einheitlichen Netzes, inklusive Erlassung des jeweiligen Gesetzes – das war auch eine der Hauptaufgaben des Ministeriums für Schulwesen und Volksaufklärung nach der Entstehung des selbständigen Staates in 1918. Zur Umsetzung dieses Ziels kam es erst in der zweiten Hälfte der 40-er Jahre des 20. Jahrhunderts, als durch den Beschluss der damaligen Regierungsorgane Entstehung der Galerien in der heutigen Form gestartet wurde und Absonderung und Systematisierung dieser Werke im Rahmen der Museensammlungen begann. Auch die Galerie in Havlíčkův Brod, genauso wie auch eine Reihe von weiteren tschechischen Galerien – Kunstmuseen, entstand aufgrund dieses komplizierten Trennungsprozesses. Zu ihrer Grundlage wurde die Kunstsammlung der sog. Stadtgalerie, die in 1946 vom Museum getrennt wurde.

Die Sammlung umfasste Bilder und Statuen der regionalen Künstler oder Werke, die mit der Region verknüpft waren. Durch die Verhandlung der Abteilung für Regionalgalerien der Nationalgalerie mit der Kulturabteilung des Kreisnationalausschusses wurde beschlossen, dass die Galerie in Havlíčkův Brod in dem neu gebauten gesamtstaatlichen Netz einen spezifischen Platz bekommt, und zwar durch ihre Spezialisierung auf moderne tschechische Bücherillustration, Zeichnung und Graphik. Die Spezialisierung wurde im Bezug auf die Tradition der Ausstellungstätigkeit des Ostböhmischen Verlages gewählt und knüpfte auch an die Kunstwettbewerbe an, die jedes Jahr im Rahmen der Humor- und Satirenfestspiele „Hašek´s Lipnice“ veranstaltet wurden. Kurze Zeit verwaltete die Galerie auch die regionale Kunstsammlung, aber nach dem Aufbau des Fundaments der neuen Sammlungsfonds wurde die ursprüngliche Sammlung wieder ins Museum übertragen und die Galerie konzentrierte sich nur auf die Werke, die der festgesetzten Spezialisierung entsprechen.

FOTOGALERIE

 

KONTAKT

GALERIE VÝTVARNÉHO UMĚNÍ
V HAVLÍČKOVĚ BRODĚ
Havlíčkovo nám. 18
580 01 Havlíčkův Brod
Tschechische Republik

e-mail: galerie@galeriehb.cz
tel./fax.: 569 427 035

KONTAKTE MITARBEITERINNEN

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag – Sonntag 9.00–12.00 und 13.00–17.00

kraj vysocina    rada galerii      facebook      PODPORIL KV

{snippet kontejner_KONEC|}